TomTom Urban Rider Central Europe Motorrad-Navigationssystem – ausreichend verlässlich

Einfach zu bedienen, einfach zu montieren,fahre ca. 000 km pro jahr bei jedem wetter und der tom tom erweisst sich als super wegweiser ohne lästig zu sein, erlaubt der landschaft zu geniessen, da die richtungswechsel frühzeitig angezeigt wird. Ein klein minus punkte: bei direktsonnenlicht nicht so gut lesbar.

Einfach genial, wenn das navi eingestellt ist, auf die persönlichen ansprüche, lernt man strassen kennen, die man zuvor noch nie gefahren hat. Ich fahre nur noch mit meinem tom tom rider.

Einfach mit halterung zu montieren. Auch bei sonne , mit richtigem einstellwinkel, gut zu erkennen . Ein muß sind natürlich ohrhörer, es sei denn man benutzt es auf dem fahrrad. Hier sind die Spezifikationen für die TomTom Urban Rider Central Europe Motorrad-Navigationssystem:

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • intelligentes IQ Routes Navi für Motorräder in kompakter robuster Bauweise mit einem matt schwarzen Gehäuse
  • für Motorradhandschuhe optimierter Touchscreen für sicheres Navigieren, wetterfest nach IPX7 Standard
  • vereinfachte und übersichtliche Navigationsstruktur für schnelles Finden in 19 vorinstallierten Ländern
  • lange Akkulebensdauer für ausgedehnte Touren
  • Lieferumfang: TomTom Urban Rider, RAM Befestigungsset, passives Bike Dock, miniUSB Ladegerät, Dokumentation

Gutes navi, hab mich jetzt noch nicht richtig damit beschäftigt, hatte vorher noch das erste rider, aber der spurassi ist schongenial.

Ich besitze seit einigen tagen das urban-rider ce und bin bislang absolut zufrieden mit dem gerät. Die preispolitik von tomtom geht durchaus in ordnung. So benötige ich zb nicht die gesamte europakarte, und spare somit geld; weiterhin benötige ich kein headset (welches man alternativ in einem paket mitkaufen kann), da ich schon ein intercomsystem besitze (interphone f4), und spare somit wieder geld; auch brauche ich keine autohalterung (ebenfalls als paketpreis alternativ erhältlich), da ich fürs auto bereits ein navi (4,3″display, tmc etc. ) besitze – was soll ich da mit einer autohalterung fürs urban-rider. ? – somit spare ich abermals geld; – und zu guter letzt, was die meisten als gravierensten nachteil ansehen: die aktive motorradhalterung mit lademöglichkeit am mopped. . Kann man nachkaufen – kostet rd. Es geht aber auch per usb an zigarettenanzünderdose – nur hierfür muss man eben die passive halterung ein wenig aufdremeln. Letztendlich ist das gerät aber selbst mit aktivhalterung noch sehr günstig im vergleich zu älteren sich auf dem markt befindlichen navis (rider1+2 – garmin660,bzw. 550-fraktion) – und nicht zu vergessen – das garmin zumo 220 zb kann am mopped geladen werden – aber eben auch nur über usb – daher hinkt ein vergleich gewaltigjedenfalls find ich es ziemlich arm, wegen der vorgenannten umstände ein gerät mies zu bewerten, da diese ja kaum etwas über die funktionalität aussagen.

Kommentare von Käufern :

  • Licht und Schatten
  • Zufriedenstellend
  • ausreichend verlässlich

Führt mich da hin wo ich hin will. Leider fehlt ein lautsprecher und die halterung wo die ladestaion mit beinhaltet. Hab nicht aufgpasst, gerät habe ich behalten und mir die halterung extra gekauft. 4 punkte gena aus dem grund finde es lächerlich das es nicht dabei war. Besten TomTom Urban Rider Central Europe Motorrad-Navigationssystem (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, IQ Routes, Fahrspurassistent) mattschwarz

Ich habe mir das navi vor ein paar tagen zugelegt, daher bin ich bisher leider nur kurze touren gefahren (keine 100 kilometer pro tour)sobald ich dies nachgeholt habe werde ich diese rezession erweitern. Aber nun zum navi:den zweck eines normalen navis, also von a nach b zu fahren, erfüllt es 100%ig. Je nach vorher eingestellten präferenzen (die kürzeste route, die schnellste, die kurvenreichste etc) führt dich das navi ans ziel. Dank der iq routes umfährst du auch temporäre 30er zonen wie baustellen etc (insofern die schnellste route eingestellt ist und die umleitung auch schneller ist als die ursprüngliche route) welche route schneller ist wird aus gemessenen daten ausgerechnet. So hat mich das navi zu bestimmten uhrzeiten über andere strecken ans ziel kommen lassen, da durch den verkehr die fahrzeiten der einzelnen routen variierten. Aber jetzt zum eigentlichen zweck des urban rider:routen planen und später abfahren. Am anfang ist etwas eingewöhnungszeit für das planen der routen am pc nötig, aber solange man weiß wie man mit der maus doppelklickt sollte es kein problem darstellen. Das routenplanen wird am besten mit dem 3rd party program “tyre” für den pc gestaltet. (mac support, linux glaube ich nicht)einfach wegpunkte auf die karte setzen, oder gar eine vorgefertigte route aus dem internet runterladen, dann die gespeicherte datei einfach per mitgeliefertem usb kabel auf das navi ziehen und fertignavi vom pc trennen, anschalten und unter optionen aktiviert- aufs bike geschwungen und losgefahrendie neuberechnung einer route, im falle eines falschen abbiegers oder des verpennens einer ausfahrt geht ruck-zuck. Das fehlen eines lautsprechers stört mich nicht, da ich sowieso ohne ansagen fahren möchte.

Ein sicherer und zuverlässiger begleiter auf all meinen biketouren. Top qualität, sehr lange akkulaufzeit. Aktualisierung über tomtom service vorbildlich. War überhaupt nicht zufrieden: komplizierte menueführung, etc, etc.

Es hat in der navigation zwar hin und wieder erstaunliche fehler gehabt aber im großen und ganzen ist es sehr zu empfehlen. Das ansprechverhalten ist schnell genug und auch die neuberechnung noch abweichung von der route ist sehr schnell. Die hinweise kommen rechtzeitig und sind genau genug. Ansonsten gibt es genug extras. Es ist sehr stabil und die ablesbarkeit ist nur in hellster sonne anstrengend aber noch ausreichend. Ich empfinde es zwar als relativ teuer aber es hat sich bewährt und hat lange gehalten. Was aufmerksamkeit bedarf, sind die halterungen. Hat schnell den geist aufgegeben. Wurde aber anstandslos auf kulanz gewechselt.

Das tom tom gerät funktioniert einwandfrei und lässt sich leicht händeln. Es ist gut lesbar und lässt sich leicht montieren.

Habe das navi montiert und erste fahrten damit gemacht. Auf die haltbarkeit der motorradhalterung bin ich gespannt. Mittlerweile sollte es doch akkus geben, die eine tagestour von 8 stunden reichen?.Ich hoffe, dass wenigstens die angegebenen 5 stunden erreicht werden.

Gestern am pc in 5 minuten eingerichtet und bedienungsanleitung runtergeladen, karten waren aktuell. Heute in wieder 5 minuten am motorrad den wirklich stabilen halter (kleine anhängerkupplung )angebracht und 4 stunden probe gefahren. Karten scheinen wirklich aktuell und der start ist eher schnell im vergleich zum falk f 10, den ich im auto habe. Dafür ist der rider eher nicht geeignet , da er doch ein klotz mit eher kleinem display ist. Der akku hätte sicher noch länger gehalten, aber ein anschluß ans bordnetz ist sicher besser. Der geht nicht , weil der mini-usb zugang zur stromversorgung mit einer klappe verschlossen ist, die sich in der halterung nicht öffnen lässt. Das ist wohl bewußt so gemacht , da sonst natürlich regen in den anschluss kommen kann. Hinter der verkleidung – wie bei mir- halte ich das aber nicht für ein problem. In 5 minuten mit dem dremel ein stück aus der halterung gefräst (sicherlich kein problem für die stabilität ) und die klappe geht auf und ein usb-lader kann angeschlossen werden. Wenn es dann doch mal schüttet , kann man die klappe dann ja wieder zu machen.

Das tomtom rider ist in allen funktionen sehr zu empfehlen. Auch die akkulaufzeit ist anständig. Mit aktiver ladehalterung treten jedoch häufig kontaktprobleme (wackelkontakte) auf.

Ich habe nach langen recherchen und vergleichen auch mit garmin zum tomtom urban rider gegriffen. Woher diese entscheidung?das garmin wirkt durch das andere gehäuse kleiner, hat zudem auch keinen sonnenschutz, und auch nicht den “viele-kurven-modus”. Der war mit ausschlaggebend. Die einschränkung mit der am motorrad nicht ohne aufpreis oder bastelei gegebenen ladefähigkeit nehme ich gern hin, weil der akku für eine lange tour durchaus reicht und ich mir die dockingstation vielleicht auch noch holen werde. Die menüführung ist gut, die farben ansprechender als garmins “bonbon-farben”. . Da ich erst zwei-dreimal benutzt habe, kann ich zur praktischen wegführung noch nicht viel sagen. Die bewertung dazu wird noch folgen.

Equipmentumgebung: r1200gs, nolan n90 mit n-com bt2, nokia 6700classicnach ausgiebigem test über knapp 3000 km im urlaub mai/juni 2011 d/ Ö/ i/ ch unter allen wetterbedingungen von brüllhitze und dauerregen bis schnee mit dem tt urban rider ce haben wir den kauf dieses geräts nicht eine sekunde bereut und können in anbetracht des fairen preises mit den kleinen macken und auch von einigen rezensenten kritisierten konzeptbedingten “unzulänglichkeiten” (nur externes laden) super leben. Meine anmerkungen in ungeordneter reihenfolge:+ halterung: super stabil; nur einer der beiden kleinen haltestifte der federplatte zur verriegelung des tt hat sich rausvibriert- hat keine signifikante instabilität der halterung an sich zur folge+ routenplanung: am gerät oder mit dem programm tyre”, funktioniert beides prima+ stromversorgung: akku hält mindestens 4h, aus meiner sicht für navi-relevante strecken innerhalb von tagestouren ausreichend; jeden tag ans netz und gut+ kurvenreiche strecke”: erstaunlich, was tt für wege kennt, manchmal überzieht es allerdings, biegt von der hauptstraße ab und kehrt nach einer dorfrundfahrt wieder auf diese zurück oder steuert auf einsame gehöfte zu, welche sackgassen zu sein scheinen. + telefonfunktion: ein cooles feature, die anbindung von handy und helm übers tt via bluetooth, hat da eigentlich schon mal jemand drüber geschrieben?. Empfohlene einschaltreihenfolge: handy, tt, helm+ blitzerwarnungen im ausland: oft falsch, ist aber sicher eine frage der blitzer-datenbank-aktualisierung, verzichte ich drauf. Fazit: uneingeschränkte kaufempfehlung.

Also navigationssysteme sind ja nicht mehr wegzudenken, aber auf dem motorrad???. Nach zahlreichen diskussionen mit anderen bikern habe ich mir den urban rider gekauft. Vergesst die ahnungslosen schlechten bewertungen.Er lässt sich absolut einfach (ohne bedienungsanleitung) handhaben. Das display ist immer gut ablesbar, vorausgesetzt man stellt es bei einer probefahrt (mgl. Bei knallender sonne) richtig ein. Mit wenigen “einfinger-eingaben” lässt er sich auch während der fahrt bedienen. Sollte man mal einen abzweig verpassen dauert die neuberechnung nur sekunden.

Ich muss sagen ich bin einfach begeistert von dem gerät. Die ram-halterung passt gut und sitzt bombenfest. Die installation kann sogar ein kind hinbekommen. Toll finde ich die einstellmöglichkeiten durch die ramköpfe. Als erstes habe ich das gerät an den pc angeschlossen weil ich schon von vorne gewusst habe,daß es ein update bestimmt gibt. Die installation am pc ist einfach und das update wurde sofort installiert. Danach habe ich mir erst mal eine route am pc erstellt, jedoch nicht mit tomtom. Ich habe dafür tyre benutzt, was kostenlos ist und einfach zu handhaben ist. Natürlich habe ich auch mehrere wegpunkte erstellt. Das navi war noch am pc angeschlossen. Route einfach ins navi reinspeichern und das wars. Anschließend bin ich gleich runter zum motorrad und navi richtig positioniert. Navi eingeschaltet und voila meine route war schon da. Natürlich hab ich mir es nicht entgehen lassen, die route anzufahren ;)egal bei welcher geschwindigkeit (0-140) kein gewackel oder sonst irgend etwas.

Das navi ist wirklich gut und lässt sich auch leicht bedienen. Allerdings war auf meiner letzten tour trotz kurz zuvor aktualisiertem kartenmaterial eine umgehungsstraße nicht enthalten, sodass ich für ca fünf minuten laut navi über wiesen und felder gefahren bin. Es kann aber gut sein, dass die straße wirklich noch so neu war, dass sie noch nicht in dem kartenupdate berücksichtigt werden konnte. Leider überzeugt mich die halterung nicht vollständig. Zwar wirkt sie sehr massiv und stabil, allerdings ist die befestigung am lenker meiner meinung nach nicht optimal und mit viel fummelei verbunden. Zudem kann man aufgrund der konstruktion das ladekabel während der fahrt nicht anschließen, sondern soll dafür noch mal 60 € für eine extra halterung ausgeben. Zum glück hält der akku recht lange und man ist somit für eine 5-6 stündige tour gerüstet (für noch längere lebensdauer des akkus, kann man einstellen, dass sich das display zwischen den ansagen ausschalten soll). In den pausen muss man das navi dann eben über einen 12 v anschluss am motorrad bzw. An einer steckdose aufladen.

Bereits die 3 tour mit dem tom tom. Befestigung einfach und stabil am ausgleichsbehälter kupplung montiert (vfr 1200)lange akkulaufzeit im energiesparmodus – 7 std. Dies war auch die wichtigste kaufentscheidung, ich wollte keine kabel legenexternes akkupack für 10,- euro mitbestellt mit aufladbaren akkus bestückt – alsnotlösung – wurde aber nicht benötigt. Einfache, sichere, intuitive bedienung. Display bei sonneneinstrahlung nicht immer gut zu lesen. Ansonsten top zufrieden – 5 sterne -.

Die beiliegende halterung lässt viele wünsche offen . Da werde ich mir eine sonderanfertigung in edelstahl machen. Die kugelgelenke lassen zwar alle winkeleinstellungen zu, doch der halt bei der vibrationsbelastung wärend der fahrt ist eben langzeitmäßig auch wichtig.

Ich hatte zwar noch nicht viele aber ich schätze es als gut ein. Wasserdicht ist es auf jeden fall, dass konnte ich ausgiebig testen. Auch die karten sind alle immer richtig gewesen, die umberechnung wenn man sich doch mal für einen anderen weg entscheidet weil dieser aus der ferne eine schönere landschaft verspricht geht auch ruck zuck, lediglich eine neue route eingeben dauert seine zeit da der touchscreen schon ziemlich klein ist und mit handschuhen umständlich zu bedienen, aber es geht.

. Ob bei längeren touren oder mal schnell für den sonntagsausflug. Die option “kurvenreiche strecken” führt einem ingegenden, die man vorher noch nicht abgefahren hatte. Man wählt ja ohne navi meistens wege, die man kennt und hiersieht man mal was neues. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass man auch durchaus über einspurige straßen geführt wird, die nicht unbedingtein schnelles fahren erlauben. Ist mir besonders im schwarzwald passiert. Wenn man diese noch ausschließen könnte, gäbees 5 sterne.

Gefällt mir,nur die akkuleistng endspricht nicht meinen erwartungen, der akku hält ca. Die kurvenreichste streckeneinstellung übertrifft alles. Würde das navi wiederkaufen.

Summary
Review Date
Reviewed Item
TomTom Urban Rider Central Europe Motorrad-Navigationssystem (8,9 cm (3,5 Zoll) Display, IQ Routes, Fahrspurassistent) mattschwarz
Rating
5,0 of 5 stars, based on 78 reviews
Tags:
One Comment